Bethaus, Gemeinde Gottes: Brief an die Gemeinde 28 / 28.

Herzlich willkommen im Herrn Jesus Christus:

Zum Impressum.

Kapitel 1:

1 Hallo, liebe Menschen auf dieser Welt. 2 Hallo, liebe Brüder und Schwestern im Herrn Jesus Christus, die ihr euch Zeit genommen habt, diesen Brief zu lesen, an die Gemeinde „BETHAUS, GEMEINDE GOTTES“, welches ist die Gemeinde Jesu Christi, nach den Worten Gottes und an alle Bischöfe, Diakone, Gemeindeältesten, Prediger und Täufer: Gnade, Frieden und Barmherzigkeit von unserem Herrn Jesus Christus, der euch bittet, diesen Brief auch ernst zu nehmen. Amen.

3 Bruder Steffen Härter, der im Jahr 2018 nach Jesu Christi Geburt in einem Traum Gott, den Vater unseres Herrn Jesus Christus, gesehen hat, wurde im Jahr 2011 nach der Geburt unseres Herrn Jesus Christus berufen als Täufer und hat nach mehreren Versuchen bei Gott eine große Gnade gefunden, auch von ihm als ein Apostel Jesu Christi genannt zu werden. 4 Im Zweiten Monat des Jahres 2018 hat eine Schwester Solara, die ich mit 5 Jahren auf unseren Herrn Jesus Christus mit ganzem Körper getauft hatte, zu mir geweissagt: du bist Johannes der Täufer, weil ich sie getauft habe und weissagte so über ihre Freude an ihrem Glauben zu Gott. 5 Ich freute mich sehr, daß sie dadurch die Gabe bekommen hatte, zu unterscheiden, wer von Gott ist und wer nicht.

6 Und ich danke Gott, das er im Herrn Jesus Christus mir 2017 nach der Geburt Jesu Christi auch eine Mitteilung gab, ich solle eine Vorbereitung sein für ihn. 7 Unterdessen weiß ich nun, was ich da für eine Aufgabe für ihn gemacht habe und werde es gleich beschreiben. 8 Und nun danke ich Gott auch, im Herrn Jesus Christus sehr dafür, nicht nur sein Junge, sein Kind, sein Jünger und sein Apostel zu sein, sondern auch ein Leiter und Gründer der Gemeinschaft BETHAUS, GEMEINDE GOTTES aus dem Jahr 2017 nach der Geburt unseres Herrn Jesus Christus. 9 Nach dem ich mit viel Kampf gegen den Satan im Herrn Jesus Christus den Sieg habe, so will ich euch diesen Brief schreiben, der von Gott gesegnet ist, wenn er in der Heiligen Schrift als ein Teil seines Wortes nach der grossen Bedrängnis Raum gefunden hat. 10 In dieser Ehre stehend habe ich vor Gott alle Ehrfurcht unter seinem Thron gefunden, ihm alle Ehre zu geben und ihn zu erfreuen, das in erster Linie auch die Heilige Schrift wieder in voller Wahrheit hergestellt ist. 11 Hochachtungsvoll und mit aller Freude: bitte lest alle diesen Brief! Amen.

Kapitel 2:

1 Liebe Menschen auf dieser Welt: als eine von Gott eingesetzte Obrigkeit in der Gemeinde „BETHAUS, GEMEINDE GOTTES“, will ich euch unbedingt über einige Erlebnisse erzählen, welchen Schaden sehr böse Menschen gegenüber dem Wort Gottes, dem Glauben und der Gemeinde angerichtet haben, nur, weil sie es nicht aus reinem Herzen, und aus eitler Ehre getan haben. 2 Stattdessen ist ihr Sinn von Gott so verblendet worden, weil sie Angst bekamen, der Wahrheit in das Licht zu schauen. 3 Es fehlte Ihnen der Mut, durch die gegenseitige Prüfung im Zusammenhang mit der Weisheit Gottes das Wort der Heiligen Schrift zu bestätigen, ob es sich auch so verhält. 4 Vielmehr hat man dann auf die böse Stimme des Satans gehört, der immer damit angreift: „Sollte Gott gesagt haben!?“ 5 Und so hat er in erster Linie genau das vollbracht, wovor Apostel und Bruder Paulus im Korintherbrief 1 gewarnt hat. (Spaltungen in der Gemeinde). 6 Es sind Menschen aufgestanden, die genau auf dieses Feststellung reagiert haben, anstatt die Heilige Schrift ernst zu nehmen, die erneut davor warnt, was auch Paulus schrieb: wer ein falsches Evangelium predigt, der sei verflucht! 7 Darum ist das ein sehr gefährliches Leben für den Menschen, weil er sehr schnell ein Irrlehrer sein kann, wenn er nicht recht lehrt.

8 So zum Beispiel hat die Heilige Schrift gesagt in 2. Timotheus 3: „ … und das Du von Kind auf die Heilige Schrift kennst, die dich unterweisen kann zur Seligkeit durch den Glauben an unseren Herrn Jesus Christus.“ Und dann hat die Menschheit in der Zeit zwischen der Geburt unseres Herrn Jesus Christus auf Erden und vor der Zeit der Zwei Zeugen, die für Eintausendzweihundertundsechzig Tage das Evangelium Gottes predigen und weissagen sollen, nach der Offenbarung 11, zur Heiligen Schrift ein anderes Wort gefunden, welches ich hier keine Ehre geben will. 9 Dieses Wort hat Gott so erzürnt, daß die Menschen auf der ganzen Welt dadurch verführt worden sind in einem Gericht, welches der Herr Jesus Christus in Offenbarung 3 gesagt hat: „Weil du mein Wort von der Geduld bewahrt hast, will auch ich dich bewahren vor der Stunde der Versuchung, die kommen wird über den ganzen Weltkreis, zu versuchen, die auf Erden wohnen.“ 10 Da nun eines dieser Gerichten bereits über der ganzen Welt geschehen ist, so hat Gott auch hier die Spreu vom Weizen getrennt, zu untersuchen, welches Herz rechtschaffen ist. 11 Denn, wenn dieses Herz nicht der Wahrheit glaubt, was ich von Jugend auf kennen soll, nämlich, die Heilige Schrift, so irrt es ab und folgt einer Lüge. 12 Wir dürfen daher in keinster Weise eine Änderung in der Heiligen Schrift vornehmen, wenn es Gott ausdrücklich gesagt hat, auch wenn das Alte Testament aufgehoben wurde durch den Tod des Herrn Jesus Christus am Kreuz, so hat er diese Warnung auch im Neuen Testament bekräftigt: „Alle Worte Gottes sind im Feuer geläutert: er ist ein Schild denen, die auf ihn trauen. Tu nichts zu seinen Worten hinzu, so dass er dich nicht zurechtweise und du als Lügner dastehst.“ (Sprüche 30). Also, schon ein Hinzufügen oder Verändern gilt als Darstellung der Lüge.

13 Und ich will auch euch zeigen, was es heißt, wenn das Wort Gottes, die Heilige Schrift, verändert wird, denn dann ist ein unbarmherziges Gericht da: „Ich bezeuge allen, die da hören die Worte der Weissagung in diesem Buch (Das ist die ganze Heilige Schrift.): „Wenn ihnen jemand etwas hinzufügt, so wird Gott ihm die Plagen zufügen, die in diesem Buch geschrieben stehen. Und wenn jemand etwas wegnimmt von den Worten des Buches dieser Weissagung, so wird Gott ihm seinen Anteil wegnehmen am Baum des Lebens und an der heiligen Stadt, von denen in diesem Buch geschrieben steht.“ (Aus der Offenbarung 22). 14 Somit ist fest gelegt, das, wer es in Zukunft wagt, sich noch einmal an der Heiligen Schrift zu vergreifen, diese nach seinem Willen zu verändern, dessen Urteil wird er gleich empfangen, so wie bei den zwei Zeugen, als sie ihren Dienst tun werden und sollten, das keiner ihnen einen Schaden zufügt, während ihrer Erscheinung. 15 So soll es auch hier in Zukunft sein, wer es wagt, die Heilige Schrift auch vom Sinn und vom Verständnis her anders darzustellen.

16 Ab 2018 nach der Geburt Jesu Christi wird ab Fertigstellung der Korrektur durch das Gebet und der Weisung von Gott aus 2017 nach der Geburt Jesu Christi, das ich eine Vorbereitung sein darf, der Engel von unserem Herrn Jesus Christus an die Seite gestellt, der damals am Heute nicht mehr existierenden Teich von Betesda bei Jerusalem gewirkt hatte, nach Johannes 5, („Denn, ein Engel stieg zu gewissen Zeiten in den Teich hinab und bewegte das Wasser. Wer nun nach der Bewegung des Wassers zuerst hinein stieg, der wurde gesund, mit welcher Krankheit er auch geplagt war.“), auf die Heilige Schrift aufpassen, damit die Menschen die Kraft Gottes merken, wie wichtig es ist, ihm gegenüber gehorsam zu sein. 17 Denn, es liegt ja auf der Hand, wenn wir den Hinweis aus der Heiligen Schrift sehen in Hebräer 3, der vom Apostel und Bruder Paulus geschrieben wurde, daß das Herz verstockt wird durch den Betrug der Sünde. 18 Das heißt, wer dem Betrug der Sünde glaubt, der hat keinen Glauben und warnte: „ Wem aber schwor er, dass sie nicht in seine Ruhe eingehen sollten, wenn nicht den Ungehorsamen? Und wir sehen, dass sie nicht hinein kommen konnten wegen des Unglaubens.“ 19 Das heißt, die Beurteilung der Verurteilung liegt schon sehr hoch im Ermessen der Wahrheit, wer dem Wort Gottes nicht glaubt, der kann, so Hebräer 2, Vers 1 auch am Ziel vorbei treiben. 20 Diese Warnung sei bitte in allem Ernst. 21 Ich bin auch ein Lehrer im Herrn Jesus Christus, unseres Heiligen Vaters und meines Gottes geworden. 22 Mit dem 6. Monat des Jahres 2018, am 21. Tag, nach der Geburt Jesu Christi, habe ich bereits das 3. Wundmal Jesu Christi, unseres Heiligen Vaters und meines Gottes bekommen, als ein ein Zeichen Gottes.

23 Gottes Segen im Herrn Jesus Christus wünscht euch Bruder Steffen Härter, auf das ihr stark werdet in jedem Segen eures Gebetes. Amen.